Holland Skim Jam 28.05.2011/ Benny unterwegs in Holland

Bevor hier jetzt im großen Stile abschweifend berichtet wird: Am meisten wird euch vermutlich erst einmal das Contestergebniss interessieren? Na gut hier habt ihr es:

Flatland competition:

1. Adrien Raza (NL/ DB Skimboards)

2. Benjamin Nagel (Germany/ Inlandskimgermany.de/ Kayotics)

3. Arjan Boom (NL)

Freitag Mittag gings los Benny alleine im kampf gegen die 430 km von Kassel nach Zandvoort. Nach stressigen 5 1/2 Stunden und chaotischen Verkehrsbedigungen bei Amsterdam um 18 uhr endlich da: Sonne, 15C und ein zum Flatlandskimboarden noch ganz akzeptabler Wind. ,,Hoffentlich bleibt es bis morgen so” denn die Forecast besagt nichts gutes über den kommenden Contesttag. Nach kurzer Überlegung gehts ab richtung Norden nach Wijk an Zee in der Hoffnung , dass die Hafen mole den SW Swell etwas sortiert und noch eine kurze Surfsession heute herausspringt. Leider präsemtiert sich die Nordsee auch hier genauso wie in Zandvoort unsortiert und drucklos. Das sehen etwa 100 surfer anders die im ,,Line up” herumpaddeln. Wijk an Zee ist Homespot der Surfer aus der region Amsterdam und deshalb oft sehr sehr voll. Also war Freitag Abend ,,trainings Skimsession” angesagt. Nach nem Feierabendbier gings ab ins ,,Bett”: ,,Wie schäft man am besten im Kofferraum eines VW Touran zusammen mit einem Skimboardboardbag, einem 5´11 Retro Fish und zwei Ollie on Boxen”? Nach 10min Puzzelspiel passte es doch endlich. Die Boxen boten zusätzlich perfekten sichtschutz falls die Polizei sich doch enscheiden sollte den mit Bullys und Wohnmobilen übersähten Parkplatz einen besuch abzustatten.

Am nächsten morgen gings zurück nach Zandvoort. Wo der Wind beachtlich zugelegt hatte. Nach einem Frühstück mit Blick aufs Meer musste man noch schlappe 12€ für ein Parktickt löhnen und dann konnte es losgehen. Um 9.30 dann an der Skyline 13 bar wo der Contest stattfinden soll wurde schon fleißig aufgebaut. Die Hollandischen Jungs plus die organisatoren des Contest Bob, Arjan waren bei geschätzen 60km/h Wind damit beschäftigt das Contestpavillion aufzubauen: ,,Ein bild für die Götter” :D nach einem langen Kampf wurde das vorhaben dann schließlich aufgegeben und alle zogen es vor in der Bar zu bleiben wo es warm und  windgeschützt war.

In der Hoffnung der Wind würde sich etwas abschwächen wurde mit dem start des Flatlandcontests bs 16.30 gewartet. Leider wurde der Wind nicht ein kleines bisschen weniger. Eher sogar noch stärker. Die Bedigungen waren also alles andere als optimal doch die Jungs und Mädels versuchten alle das beste aus der Situation zu machen und sich nicht die Laune verderben lassen. Auch eine neue Erfahrung war ,,the endless skim” mit dem starken Wind wirkte die fläche des eigenen Körper wie ein Segel wenn man auf dem Brett steht. So wurde man nich langsamer und musste vom Brett abspringen :D Ein Windsurfer sprach von 70km/h Wind mit Spitzenboen von 90km/h. Er fuhr ein 4,6er Segel! Beweis genug das der Wind etwas to much war. Nennenswerte tricks waren bei diesen bedigungen nicht Möglich. Alles konzentrierte sich also auf eine Rollercoasterbox die viel spaß machte, bei der später aber leider die PVC Rohre von einer unbekannten Person zerfetzt wurden :D

Nach der Siegerehrung und einem BBQ dann gings wieder zurück nach Deutschland. Trotz des schlechten Wetters war es doch ganz lustige 1 1/2 tage in Holland.

Benny

Kommentieren